http://www.ac-einigkeit.de

Athleten-Club Einigkeit Elmshorn von 1893 e.V.

Vereinslogo

AC Einigkeit Boxring

Der Boxsport  -  Boxen
Sicherheit

  Startseite
  Nachrichten
  - Die blaue Ecke
  - Ringgeflüster
  Sportkalender
  Der Verein
  - Wir über uns
  - Training
  - Kontakt
  - Boxer + Erfolge
  - Mitgliedsbeitrag
  - Regelwerk
  - Vereinschronik
  Der Boxsport
  Seitenübersicht
  Suchen + finden
  Über diese Seite
zurück ]

     Sicherheit
 
Zitat: ...Eines lässt sich mit Sicherheit sagen. Es gibt kaum eine Sportart in der Welt, wo die Gesundheit der Sporttreibenden so stark im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit aller Verantwortlichen steht wie beim Amateurboxen.
(Horst Fiedler, "Boxen für Einsteiger")
 

Hätten Sie gewusst, dass

  • jeder Boxer eine sechsmonatige Grundausbildung nachweisen muss und sich zudem einer genauen ärztlichen Erstuntersuchung unterziehen muss, bevor er seinen ersten Kampf bestreiten darf?
  • vor jedem Kampf eine ärztliche Untersuchung erfolgt?
  • jedes Jahr die Boxtauglichkeit ärztlich zu überprüfen ist?
  • Kämpfe nur zwischen gleichaltrigen und gleichschweren Boxern (Alters- Gewichtsklassen) zusammengestellt werden dürfen?
  • in den Jugendklassen die Rundenzeiten viel kürzer sind (3 Runden zu je 2 Minuten mit je einer Minute Pause zwischen den Runden) und die Verteidigung höher gewertet wird als der Angriff?
  • bei jedem Kampf ein Ringarzt anwesend sein muss?


Das Amateurboxen gehört zu den physisch und psychisch härtesten Kampfsportarten. Durch die enge Zusammenarbeit des Deutschen Amateur-Box-Verbandes (DABV) mit Ärzten und Wissenschaftlern und eines strengen Regelwerks mit besonderen Schutzbestimmungen wird das Verletzungsrisiko jedoch auf ein geringes Niveau reduziert.

Über die regelmäßigen Routinekontrollen hinaus werden aktive Wettkämpfer vor jedem Kampf einer ärztlichen Untersuchung unterzogen. Während des Kampfes achten Ringrichter, Ringarzt und Betreuer darauf, dass diese Schutzvorschriften auch eingehalten werden.

Die Verwendung von Kopf-, Mund- und Tiefschutz und 10-Unzen-Boxhandschuhe vervollständigen die Schutzvorkehrungen, so dass seit 1992 die Anzahl der Knockouts von 11,6% auf 1,1% gefallen ist.
Eine Langzeitstudie hat erwiesen, dass das Amateurboxen ein geringeres Verletzungsrisiko in sich birgt als beispielsweise Fußball, Handball oder Skifahren.


Die Kopfschützer und Boxhandschuhe müssen die DABV- und AIBA-Zulassungen besitzen.
Die DABV- und AIBA-Prüfsiegel

Um den Daumen und das Auge zu schützen, ist der Handschuhdaumen angenäht. Angenähter Handschuhdaumen

Dieses Untersuchungsblatt zeigt, dass schon im Jahre 1926 eine ärztliche Untersuchung der Amateurboxer obligatorisch war.

Untersuchungsblatt Seite 1

Untersuchungsblatt Seite 2


Zum Vergrössern bitte die entsprechende Seite anklicken.
Quelle: Deutsches Boxsport-Museum, Sagard.

 
Zitat: ...Dennoch kann die Frage nach der Motivation leicht beantwortet werden: Im Ring ist der Boxer auf sich gestellt, er dringt in einem Kampf in physische und psychische Grenzbereiche und strebt nach dem "Ueber-sich-selbst-hinauswachsen". Für viele ist Boxen ein Kampf gegen einen inneren Schweinehund, ein Mittel, um die Achtung vor sich selbst zu fördern oder ganz einfach: Boxen fördert die Fitness, Belastbarkeit und Selbstbeherrschung.
(Francesco Di Potenza in Swiss TXT)
 

nach oben zum Seitenanfang

© 2000,  Jens Gatzenmeier

 Stand: Oktober 2007