http://www.ac-einigkeit.de

Athleten-Club Einigkeit Elmshorn von 1893 e.V.

Vereinslogo

AC Einigkeit Boxring

Der Boxsport  -  Boxen
Vergleich Punkttabellen vs. Boxpointerergebnisse

  Startseite
  Nachrichten
  - Die blaue Ecke
  - Ringgeflüster
  Sportkalender
  Der Verein
  - Wir über uns
  - Training
  - Kontakt
  - Boxer + Erfolge
  - Mitgliedsbeitrag
  - Regelwerk
  - Vereinschronik
  Der Boxsport
  Seitenübersicht
  Suchen + finden
  Über diese Seite
zurück ]

     Vergleich Punkttabellen vs. Boxpointerergebnisse
Joachim Raeder Bei der Wertung von Boxkämpfen mit der Boxpunktmaschine (Boxpointer) wurde häufig von seiten der Trainer die Vermutung geäussert, dass das eine oder andere Kampfurteil nach der Wertung mit Punktzetteln anders ausgefallen wäre.

Im Rahmen der Kampfrichter-Fortbildung des SHABV nutzte Kampfrichter-Obmann Joachim Raeder die Gelegenheit, auf einer internationalen Boxveranstaltung am 02.03.2002 in Plön die Kämpfe mit zwei kompletten Kampfgerichten zu werten.

Das Ergebnis dieser Untersuchung können Sie auf seiner privaten Homepage unter
http://www.joachim-raeder.de und hier nachlesen.

  Wo liegen die Unterschiede zwischen den Wertungen mit der Punkttabelle und dem Boxpointer?

Als Kampfrichterobmann habe ich einige Punkttabellen gesehen.
Ich wollte der Sache etwas mehr auf den Grund gehen.

Bei der Auswertung von 200 Rundenergebnissen fiel mir auf, dass sich die Rundenergebnisse folgendermaßen verteilten:

Unentschieden (20:20): 1 %
1 Wertungspunkt Unterschied (20:19 bzw. 19:20) 96 %
2 Wertungspunkte Unterschied (20:18 bzw. 18:20) 3 %


Es war überhaupt nicht einsichtig, dass 96 % aller Kampfrunden mit ausgerechnet einem Vorsprung von 2-4 Hilfspunkten (= 1 Wertungspunkt) für einen der Kämpfer ausgegangen waren, zumal es nach den Wettkampfbestimmungen eine breite Wertungspalette gibt.

Ein Vorsprung von nur drei Trefferpunkten und die Zuerkennung von 2 Hilfspunkten für den besseren Boxer nach Rundenende ergibt schon ein 20:18 bzw. 18:20-Urteil.

Bei einer genauen Auslegung der Punktwertungsregeln ist es völlig unwahrscheinlich, dass es fast nur zu "19er-Urteilen" kommt.



Während der Kampfrichterfortbildung 2002 wies ich die Teilnehmer auf die Problematik hin.

Im Rahmen einer Boxveranstaltung bat ich die Teilnehmer neben der offiziellen Wertung um ein Mitpunkten, so dass ich anschließend 271 Rundenwertungen vergleichen konnte.

Es ergab sich nun folgendes Bild:

Unentschieden (20:20): 1,85 %
1 Wertungspunkt Unterschied (20:19 bzw. 19:20): 81,18 %
2 Wertungspunkte Unterschied (20:18 bzw. 18:20): 14,39 %
3 Wertungspunkte Unterschied (20:17 bzw. 17:20): 2,58 %


Es war eine deutlich höhere Bereitschaft vorhanden, den Wertungsrahmen auszuschöpfen.



Interessant ist das Ergebnis dieser Wertungen aber besonders deshalb, weil die offiziellen Urteile mit dem Boxpointer entschieden wurden.

Um einen Vergleich zu erzielen, wurde ein Wertungspunkt (Punkttabelle) mit 2 Punkten der kombinierten Wertung am Pointer gleichgesetzt.

Zum praktischen Verfahren:

1. Es wurde aufgeschlüsselt, wie hoch der Unterschied in den Runden zwischen den Boxern war
(z.B. kombinierte Wertung 8:5 = drei Punkte; 2:7 = fünf Punkte).
2. Dann wurde beispielhaft ausgezählt (nur die kombinierte Wertung):


Rundenergebnis ohne Differenz (z.B. 7:7 oder 3:3): 2 Runden
Runden mit 1 Punkt Differenz (z.B. 3:4): 11 Runden
Runden mit 2 Punkten Differenz (z.B. 6:4): 6 Runden
Runden mit 3 Punkten Differenz: 5 Runden
Runden mit 4 Punkten Differenz:
usw.
3 Runden

3. Als Unentschieden wurden gewertet:
Runden ohne Differenz und 50 % der Runden mit 1 Punkt Differenz
(nach obigem Beispiel: 7,5 Runden)

Als 20:19 bzw. 19:20 Runden wurden gewertet:
Runden mit 2 Punkten Differenz und 50 % der Runden mit 1 bzw. 3 Punkten Differenz (Beispiel oben: 14 Runden)

Als 20:18 bzw. 18:20 Runden wurden gewertet:
Runden mit 4 Punkten Differenz und 50 % der Runden mit 3 bzw. 5 Punkten Differenz
usw.




Es ergab sich folgendes Bild der offiziellen Pointer-Wertung:

Vergleichbare Wertungen

Unentschieden (20:20): 21 %
1 Wertungspunkt Unterschied (20:19 bzw. 19:20): 39 %
2 Wertungspunkte Unterschied (20:18 bzw. 18:20): 17 %
3 Wertungspunkte Unterschied (20:17 bzw. 17:20): 14 %
4 Wertungspunkte Unterschied (20:16 bzw. 16:20): 7 %
Noch größere Differenz: 3 %


Grafische Auswertung Pointer vs. Punktzettel
Grafische Auswertung Pointer vs. Punktzettel
(zum Vergrössern bitte die Grafik anklicken)




Der Vergleich zeigte auch, dass die Wertungen die gleiche Tendenz hatten.
Hatte der Pointer Vorteil für "Rot" errechnet, war "Rot" auch bei den meisten Punktrichtern, die mit Punkttabelle werteten, vorne.


Aber selbst bei Ergebnissen, die der Pointer mit mehr als 7 kombinierten Punkten Unterschied wertete, kamen die meisten Kampfrichter mit der Tabelle nicht über eine 19er-Wertung hinaus!

Die Ergebnisse dieser "kleinen Untersuchung" werden sicher nicht wissenschaftlichen Ansprüchen gerecht, können aber vielleicht doch Anregungen für eine bessere Bewertung von Boxkämpfen geben.

© 2002,  Joachim Raeder

nach oben zum Seitenanfang

© 2000,  Jens Gatzenmeier

 Stand: Oktober 2007